Janis Joplin, Jimi Hendrix und Jim Morrison


Bei den Beat-Gruppen erkämpfen die Beatles noch einmal Gold in der OTTO-Wahl. Beliebtester Sänger ist Roy Black. Sein erfolgreichster Titel „Dein schönstes Geschenk“ wird Hit des Jahres in den Leser-Charts von Deutschlands beliebtester und erfolgreichster Jugendzeitschrift. Und das ist BRAVO! Die Auflage durchbricht wöchentlich die magische Zahl von einer Million. Der Verkaufspreis liegt bei einer runden Deutschen Mark.

Die erfolgreichste Band des Jahres kommt aus den USA: ein Quartett mit dem seltsamen Namen „Creedence Clearwater Revival“, kurz CCR. Unumstrittener Band-Leader ist John Fogerty, der die Musik von CCR selbst als „Swamp Rock“, also Sumpf-Rock bezeichnet – was aber eher eine geografische als eine qualitative Wertung darstellt. Elf Hits platzieren CCR zwischen 1969 und 1972 in den BRAVO-Charts; zwei davon, „Down on the Corner“ und „Hey Tonight“ gelangen bis auf Position Eins, die sie übrigens nie mehr einnehmen. Im November des Jahres 1972 kommt der endgültige Bruch, die Gruppe löst sich auf.

 

Eine der besten Rockgruppen aller Zeiten: Creedence Clearwater Revival

Zwei weitere Amerikaner sahnen 1970 kräftig ab: Das Folk-Duo „Simon & Garfunkel“ feiert das erfolgreichste Jahr ihrer Karriere – und gleichzeitig auch das letzte! „Bridge Over Troubled Water“, ihr fünftes gemeinsames und wohl beste Album, wird zum Megaseller, der Titelsong mausert sich weltweit zum Hit. Aber erst die dritte Auskopplung aus dem Jahrhundertalbum steht fünf Wochen ganz oben in der Gunst der BRAVO-Leser: „El Condor pasa“, die Adaption eines peruanischen Volksliedes aus dem 18. Jahrhundert.

Damals noch Freunde: Simon & Garfunkel erobern die Welt

Den Sommerhit des Jahres liefern andere: die britische  Formation „Mungo Jerry“; der Titel heißt passenderweise „In the Summertime“. Der Name dieser Gruppe um Sänger, Gittarist und Songwriter Ray Dorset entstammt aus dem „Old Possums Katzenbuch“ von Thomas S. Eliot aus dem Jahr 1939. Eine der Hauptkatzen heißt Mungo Jerry. Andrew Lloyd Weber diente dieses Buch übrigens als Vorlage für sein Musical „Cats“.

Was musikalisch sonst noch geschah: Drei neue Bands, die als die Protagonisten des Hard Rock gelten, werden BRAVO-Thema. Alle drei stammen aus England: Black Sabbath, Deep Purple und Led Zeppelin. Katja Ebstein wird mit „Wunder gibt es immer wieder“ beim Grand-Prix d’Eurovision in Amsterdam Dritte. Beim Berliner Konzert der Rolling Stones wird die Deutschlandhalle von randalierenden Fans schwer beschädigt. Der Spruch des Jahres „Am Morgen ein Joint und der Tag ist dein Freund“, hätte auch von ihnen kommen können: Janis Joplin, Jimi Hendrix und Jim Morrison – drei großartige Künstler, die 1970 viel zu früh sterben.

Der Anfang des traurigsten Clubs der Welt: Janis Joplin, Jimi Hendrix und Jim Morrison sterben im Jahr 1970

„Love Story“ mit Ryan O’Neal und Ali McGraw rührt Millionen zu Tränen. Weitere Highlights auf der Leinwand: „Tod in Venedig“ von Luchino Visconti, „Mash“ von Robert Altmann und natürlich der „Schulmädchen-Report“, der 1970 mit Teil eins ins Rennen geht.


Lesen Sie weiter in den Jahren


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.