Der Tod des John Lennon


Pink Floyd, eigentlich keine Chart-Band, entschließen sich „Another Brick In The Wall“ als Single auf den Markt zu bringen. Und tatsächlich erobern sie die Spitzenpositionen auf dem musikalischen Globus. Das Stück stammt aus Pink Floyds Jahrhundertalbum „The Wall“ und wird Roger Waters zugeschrieben. Anfang August 1980 gibt die Gruppe sechs Konzerte in ihrer Heimatstadt London vor 150.000 begeisterten Zuhörern.

Pink Floyd schuffen mit „The Wall“ eines der besten Rock-Alben aller Zeiten

Die australische Sängerin Olivia Newton-John holt sich, unterstützt vom Electric Light Orchestra, mit dem Titelsong aus dem Film „Xanadu“ weltweit Spitzenplätze. Im Film ist Xanadu der Name eines Lokals, der Legende nach steht er für einen Ort, der sich im Himalaya befinden soll. Als Synonym steht Xanadu für Prunk, Reichtum und Gold – und damit wird Olivia auch von den BRAVO-Lesern als beliebteste Sängerin ausgezeichnet. Bei den Männern gehen die OTTOs an Leif Garrett, Peter Maffay und Cliff Richard, der bereits 1964 und 1965 Gold gewonnen hatte.

Die hübsche Olivia Newton-John zählt zu den beliebtesten Sängerinnen des Jahres

Auf der Rückseite der BRAVO Ausgabe Nr. 28 aus 1980 prangt ein Porträtfoto der deutschen Gruppe Stripes, die gerade ihre Debüt-Single „Ecstasy“ herausgebracht hat. Bei näherer Betrachtung des Fotos entdeckt man in der fünfköpfigen Formation Rolf Brendel und Susanne Kerner. Zwei Jahre später wird jeder musikbegeisterte Tennie die Sängerin kennen, und zwar als Nena! Doch zunächst heißen die deutschen Hits des Jahres noch nicht „99 Luftballons“, sondern „Der Nippel“ von Mike Krüger, „Santa Maria“ von Roland Kaiser und „Wie frei willst du sein“ von Howard Carpendale. „Howie“ begann seine Karriere 1963 als Elvis-Imitator. 1966 verschlug es ihn eher zufällig nach Deutschland, wo er rasch unter Vertrag genomen wurde. Seitdem gehört er dank seiner samtenen Stimme, unbestritten zur deutschen Schlagerelite.

Ein führendes Musikmagazin schwört, den Namen des Attentäters niemals zu nennen

In den Abendstunden des 8. Dezember befinden sic der 40-jährige Ex-Beatle John Lennon und seine Frau Yoko Ono auf dem Rückweg von Promotionaktivitäten für ihr neues Album „Double Fantasy“. Vor dem Dakota-Building, in dem die New Yorker Wohnung des Paares liegt, nähert sich ihnen der geisteskranke Fan Mark David Chapman und erschießt den Beatle. Damit werden jäh alle Träume von einer Wiedervereinigung der Beatles zerstört. Als die Meldung um die Welt geht, ändern Radiosender spontan ihr Programm und spielen stundenlang Beatles- und John Lennon-Songs. Weltweit kommen Menschen zusammen, entzünden Kerzen für den Gründer der legendären Gruppe und ein führendes Musikmagazin schwört, den Namen des Attentäters niemals zu nennen, um diesem kein Forum zu bieten. „Double Fantasy“ erhält enen Grammy als Album des Jahres und 1994 wird John Winston Lennon in die Rock ’n‘ Roll Hall of Fame aufgenommen.

Für immer unvergessen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.