POP

Ein Jahr bevor die Hippies in San Francisco den 'Summer of Love' zelebrierten und zwei Jahre vor der weltweiten 68er-Protestbewegung war POP schon da. Genau genommen sogar schon drei Jahre. Denn bereits am 15. November 1965 stellte der in Zürich geborene Jürg Marquard die 'Null-Nummer' seiner Zeitschrift vor. Die Zeitschrift kam sehr gut beim Leser an und POP lag ab 1972 sogar 14-tägig an den Kiosken. Auch über die Schweizer Alpen hinweg verbreitete sich POP. 1980 fusionierte POP mit den Musik-Magazinen Popfoto, Freizeit-Magazin und Rocky und avancierte als Pop Rocky zur zweitgrößten Pop- und Jugendzeitschrift Deutschlands - hinter BRAVO. Alle Ausgaben sind in gewohnter "bravo-archiv"-Qualität (300 DPI). Die Zeitschriften sind alle vollständig und soweit es geht digital überarbeitet, um eventuelle Bildfehler auszubessern.